Der Österreichische Retailmarkt

und sein Erfolgsgeheimnis

Stellen Sie sich ein Land im Herzen Europas vor, reich an Bergen, Seen und Wäldern. Seinen Bewohnern boten sich unzählige Möglichkeiten, vom Schwimmen im Sommer bis zum Schifahren im Winter. Konnte es etwas geben, das in dieser Idylle fehlte? Nicht viel – außer vielleicht einem größeres Angebot an neuen, internationalen Marken.

Diesen Wunsch haben in den letzten Jahren viele internationale Retailer erkannt und Österreich zu einem der meist nachgefragten Märkte in Europa gemacht. So ist es auch weiter nicht verwunderlich, dass Wien 2013 zum ersten Mal unter den Top 10 der weltweit wichtigsten Retail Standorte gelistet wird. Wie aktuelle Studien zeigen ist das Interesse an Österreichs Retail Markt grösser den je - ein Platz unter den Top 3 der interessantesten Expansionsmärkte untermauert das Potential, das in Österreich vorhanden ist (CBRE Newsletter März 2014, ICSC Newsletter).

Was Sie über Österreich wissen sollten

Österreich, zwischen West- und Osteuropäischen Ländern gelegen, hat in den letzten Jahren bewiesen, über eine der stabilsten und vielversprechendsten Volkswirtschaften  mit einem florierenden Einzelhandelsmarkt zu verfügen. Der österreichische Retail-Sektor ist dabei von einer hohen Anzahl an Shopping Centern geprägt. In Summe gibt es derzeit rund 210 Einkaufs- und Fachmarktzentren mit einer Gesamtverkaufsfläche von über 3,5 Millionen Quadratmetern. Zugegeben, in einem solchen Markt ist es nicht einfach die richtigen Standorte für Investoren und neue Markteintritte zu finden. Dennoch gibt es in den attraktiven Lagen der größeren Städte ausreichend Potential für neue Marktteilnehmer und findige Investoren.

Neue Marken hat das Land

Selbst in Zeiten in denen das Onlinegeschäft gegenüber dem klassischen Einzelhandel immer mehr Marktanteile gewinnt, verzeichnet der österreichische Retail-Markt noch immer nennenswerte Flächenzuwächse. Zahlreiche internationale Retailer haben in letzter Zeit mit ihren Markteintritten gezeigt, dass in Österreich noch genügend Potential vorhanden ist:

  • 7 for all mankind
  • Aldo
  • Amicis
  • Bambini
  • Breitling
  • Brioni
  • COS
  • Etro
  • ElisabettaFranchi
  • Hollister
  • Laurel
  • MiuMiu
  • Mulberry
  • Prada
  • Primark
  • Pull & Bear
  • Scotch & Soda
  • Stefano Ricci
  • True Religion
  • Vivienne Westwood
  • Y-3
 

Millionen Kunden, sowohl Österreicher als auch “Shopping Touristen” mit überdurchschnittlicher Kaufkraft garantieren Österreichs Position als sicherer Einzelhandelsstandort. Im Jahr 2012 resultierte diese stabile Kundennachfrage in ein nominales Wachstum des Retail-Marktes von 1,1% mit einem Gesamtnettoumsatz von etwa 52,8 Milliarden Euro. Laut aktuellen Prognosen werden diese Werte im laufenden Jahr noch weiter übertroffen. Es ist daher keine Überraschung, dass der österreichische Markt laufend neue Marken anlockt die hier ihre Aktivitäten ausweiten.

Chancen & Möglichkeiten

Wenn es um vielversprechende Fashion Retail Konzepte geht sind in den kommenden Jahren sicherlich Themen wie Übergrößen, Männermode und Kindertextilien angesagt. In diesen Bereichen wächst die Nachfrage überdurchschnittlich und der bestehende Markt bietet noch kein umfassendes Angebot. Daneben macht auch der Bereich (System-)Gastronomie mit überdurchschnittlichen Zuwachsraten auf sich aufmerksam. Die ÖsterreicherInnen geben zunehmend mehr Geld für Essen aus wodurch vor allem Fast Food Konzepte mit Fokus auf gesündere Ernährung profitieren können.

Ein Wachstumsumfeld

In Zahlen gesprochen: der durchschnittliche Quadratmeterumsatz in Österreichs Top 15 Shopping Centern beträgt derzeit etwa 5.500 Euro pro Jahr, wobei in den besten Centern die 10.000 Euro Marke deutlich überschritten wird. Die Nettomieten in Shopping Centern bewegen sich im Bereich von 10 – 80 Euro pro Quadratmeter und Monat. In Einkaufsstraßen bewegen sich diese zwischen 20 Euro in weniger frequentierten Lagen bis hin zu 340 Euro pro Quadratmeter und Jahr an den Hot Spots. Mit diesen Kennzahlen wird klar das Österreich bei jedem Retailer ganz oben auf der Liste stehen sollte wenn es um eine erfolgreiche Expansion in Europa geht.

Abschließend sollte folgendes Statement aus dem letzten Austrian Retail Market Report auch die letzten Skeptiker überzeugen: „Neun von zehn Investoren stufen den österreichischen Markt als attraktiv ein“.

Bergstopp Bergstopp Legal